Die Entdeckung des Herpes simplex Virus

Herpes Simplex

Herpes Simplex ist eine durch Viren hervorgerufene Erkrankung. Der Virus ist entweder das Herpes Simplex Typus 1 oder das Herpes Simplex Typus 2. Der Erreger gehört der Gattung Simplexvirus an und ist enger Verwandter der Familie der Herpesviridae. Man nennt Herpesviren auch kubische Viren, denn sie besitzen die Form eines Eicosaeders. Das Erbgut dieser Viren liegt als Doppelhelix vor. Man nennt es auch behülltes Virus, weil der Virusgenom von einer aus Proteinbausteinen aufgebaute Hülle, ganz umhüllt ist. Hundert unterschiedliche Arten aus der Spezies der Herpesviren sind geläufig. 

Einteilung des Herpes Simplex

Man differenziert zwei Arten von Herpes-Simplex-Viren, welche von gleicher Abstammung sind.
HSV-1 wird auch als „oraler Stamm“ gekennzeichnet. Bei dieser sehr häufigen Infektion, kommt es zur Bläschenbildung an den Lippen.
HSV-2 wird als „genitaler Stamm“ gekennzeichnet, weil die Infektion nur in dem Genitalbereich ausbricht.

Herpes Simplex verbleibt ein Leben lang im Körper

Ein auffälliges Merkmal des Herpes Simplex ist, dass nach der Erstinfektion, dieser Erreger dauerhaft im Körper verbleibt. In differierenden Abständen kann es neu aktiviert werden und die Krankheit bricht wieder aus. Solche Neuausbrüche können verschiedene Ursachen haben z.B. hormonelle Einflüsse, ein geschwächtes Immunsystem sowie zu viel Sonneneinwirkung.

Wie gelangt das Herpes Simplex in den Körper ?

Herpes-Simplex-Viren gelangen über Tröpfcheninfektion, z.B. Niesen, Husten, durch ungeschützten Sexualverkehr oder Küssen, in den menschlichen Körper. Sie sind bei den meisten Menschen im Stuhlgang, Urin oder Speichel vorhanden. Durch kleinste Verletzungen der Schleimhaut oder Haut, kann das Herpes Simplex eindringen. Aus diesen Grund kommen Infektionen mit Herpes-Simplex-Erreger sehr oft vor. Wissenschaftler gehen davon aus, dass ca. 90 % der Erwachsenen schon einmal mit diesen Virus in Berührung gekommen sind. Jedoch gibt es davon ca. 60 %, der Infizierten, die keine Symptome zeigen. Warum das so ist, ist bisher ungeklärt.

Der Verlauf einer Erstinfektion

Die Erstinfektion erfolgt, in den meisten Fällen, noch vor dem 5. Lebensjahr und der Verlauf ist häufig asymptomatisch. In den seltenen Fällen kann es zur Mundfäule, eine Erkrankung der Mundschleimhaut sowie Zahnfleisch, kommen.
Das Herpes Simplex dringt zunächst in die Epithelzellen ein und vermehrt sich schnell. Nachdem wird die infizierte Zelle zerstört und neue Virusteilchen werden freigegeben. Durch sofortigen Kontakt zwischen dem freigegebenen Virusteilchen und den Zellen, gelangt das Virus auch zu den Nervenenden (Axone) und wird zu den Nervenknoten weitertransportiert. Hierdurch wird durch die Erreger ebenfalls eine Infektion ausgelöst. Nachdem diese abgeheilt ist, verbleiben die Erreger in den Nervenzellen und verfallen in einen Ruhezustand. Aus dieser Phase können sie jederzeit wieder aktiviert werden und lösen wiederholt eine Reaktion aus.

Herpes Simplex Typus 2

Die Infizierung mit Herpes Simplex Typus 2 erfolgt nur durch Geschlechtsverkehr. Die Erstinfektion findet dementsprechend erst bei jungen Erwachsenen statt. Die Symptome zeigen sich durch Bläschenbildung an der Vagina oder des Penis. Die HSV-2 verbleibt nach der Erstinfektion latent in den Nervenzellen der Lumbosahralregion.


Ein Kommentar

  1. […] dass auch Stress, sei es im Beruf oder Privat, zu wenig Schlaf oder Ärgernisse im Allgemeinen die Herpesviren unterstützen und den Ausbruch der Infektion begünstigen. Achten Sie also auf einen gesunden […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *