Herpes bei Kindern

Herpes-bei-Kindern

Eine Erstinfektion von Herpes bei Kindern kann äußerst schwer verlaufen und von Fieber und Kopfschmerzen begleitet sein. Die Bläschen superinfizieren sich besonders bei Kindern gelegentlich mit Bakterien und befallen nicht nur Lippen, sondern auch Mundschleimhaut und Zahnfleisch.

Es gibt zwei Arten von Herpes-Viren. Das Herpes-Simplex-Virus Typ 1 (HSV 1) äußert sich meist als nässendes Bläschen im Mundbereich wie bei Lippenherpes (Herpes labialis). Mehr als 95 % der Erwachsenen tragen das HSV 1 in sich. Es „schläft“ auch noch nach Abklingen der Symptome im Körper und kann bei geschwächtem Immunsystem oder Stress jeder Zeit erneut ausbrechen.

Herpes bei Kindern: Herpes-Simplex-Virus Typ 1
Die meisten Menschen erkranken schon im Kindesalter an HSV 1. Es wird über Tröpfchen- und Schmierinfektion verbreitet. Meistens verläuft die Erstinfektion harmlos oder sogar ohne Symptome, sodass sie oft unbemerkt bleibt. Eine Erstinfektion von Herpes bei Kindern kann jedoch schwerer verlaufen und von Fieber und Kopfschmerzen begleitet sein. Die Bläschen superinfizieren sich besonders bei Kindern gelegentlich mit Bakterien und befallen nicht nur Lippen, sondern auch Mundschleimhaut und Zahnfleisch. So kann Herpes bei Kindern schnell zur sogenannten Mundfäule führen. Nicht nur ist der Mundraum mit den schmerzenden Bläschen gespickt, auch kann es zu Zahnfleischbluten und Schluckbeschwerden kommen. Es ist sofort ein Arzt aufzusuchen, denn das Virus kann sich besonders bei Babys auf die Augen und die Hirnhaut ausweiten kann!

Herpes bei Kindern: Herpes-Simplex-Virus Typ 2
Das Herpes-Simplex-Virus Typ 2 äußert sich meist im Genitalbereich als Genitalherpes (Herpes genitalis). Es wird hauptsächlich über ungeschützten Geschlechtsverkehr übertragen. Ist die Mutter infiziert, kann das Virus aber auch bei der Geburt das Neugeborene infizieren. Herpes bei Kindern bzw. Neugeborenen kann so die ganze Haut, den Mund-Rachen-Raum, innere Organe und im schlimmsten Fall sogar das Zentralnervensystem befallen. Unter Umständen kann Herpes bei Kindern tödlich enden. Wenn die Infizierung der Mutter jedoch schon vor der Geburt bekannt ist, kann einer Übertragung des Virus auf das Kind durch einen Kaiserschnitt verhindert werden.


2 comments

  1. Baumann Irina sagt:

    Hallo,

    mein Sohn ist 3 Jahre alt und hat Herpes im Genitalbereich. Als er 2 Jahre alt war ist es zum ersten mal ausgebrochen ich hab nicht so schnell reagiert und es hat sich sehr rasch ausgebreitet, wir sind dann auch ins Krankenhaus gekommen. Waren dort 2 Wochen und es hat wirklich 3 Wochen gedauert bis es ganz verheilt war. Er hat immer wieder mal Bläshen und ich reagiere immer schnell und behandle sofort mit Gentiana-Violett. Was kann ich tun um meinem Engelchen zu helfen sein Immunsystem zu stärken. Die Ärzte meinten dagegen kann man nichts tun, das glaub ich nicht. Es ist an so einer schlimmen Stelle und es bricht mir mein Herz wenn ich ihn leiden sehe. Vor 2 TAgen ist es wieder gekommen aber eher am Oberschenkel. Was kann ich tun, gibt es vielleicht Clobulis oder Tropfen für die Stärkung des Immunsystems? Helft mir bitte.

    • Anni sagt:

      Tut mir echt für deinen kleinen Mann! Meine beiden Kinder sind auch betroffen, allerdings eher von Lippenherpes. Ich kann dir nur empfehlen einen Homöophaten aufzusuchen. Der kann dir helfen, es gibt Globuli. Lass dich einfach mal beraten und Gute Besserung!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *