Herpes schnell behandeln

Rund 85 % der Weltbevölkerung leiden mehr oder weniger unter Herpes. Betroffene beklagen vor allem den Lippenherpes. Dieser wird durch Herpes Simplex Viren ausgelöst. Die Viren verbleiben lebenslang im Körper und brechen zum Teil mehrmals im Jahr aus. Die damit verbundenen Beschwerden wie Jucken, Spannen, Reizungen der Haut sowie Bläschen und Krustenbildung sind jedoch mit der richtigen Behandlung zu lindern.

Eine Prophylaxe ist leider nicht möglich. Eine rechtzeitige Behandlung kann den Verlauf jedoch verkürzen beziehungsweise die begleitenden Symptome abschwächen. Bereits beim ersten Spannungsgefühl empfiehlt es sich daher antivirale Herpescreme zu verwenden. Vorteilhaft sind Präparate mit den Wirkstoffen Aciclovir oder Penciclovir. Sie sorgen nicht nur für einen verkürzten Verlauf, sondern verhindern ein Ausbreiten der Viren und unterstützen die Heilung. Um eine Schmierinfektion zu vermeiden, die Creme mit einem Wattestäbchen auftragen und dies anschließend entsorgen. Einige dieser Salben sind seit neuestem leicht getönt, sodass der Herpes kaum sichtbar ist. Eine Alternative sind Herpespatches bzw. Herpespflaster. Die enthalten Wirkstoffe und grenzen den Herpes ab. Die Pflaster sind durchsichtig und fallen somit kaum auf. Erfolgversprechend ist der Herpotherm. Dieses Gerät hat die Größe eines Lippenstifts. Bereits beim ersten Spannen sollte es angewendet werden. Der Herpotherm wird auf 55 Grad erhitzt und auf den Herpes leicht angedrückt. Die Anwendung ist weitestgehend schmerzfrei.

Aber auch Hausmittel eignet sich gut zur Linderung und Behandlung von Herpes. So trocknen beispielsweise Zinksalben den Herpes aus. Gleiches gilt für Zahnpasta und Aspirin. Hierzu eine Aspirin zerdrücken und ein paar Tropfen Wasser zufügen. Den Brei nun auf den Herpes auftragen und trocknen lassen. Mehrmals täglich wiederholen. Einfacher geht es mit Teebaumöl. Ein wenig Teebaumöl auf ein Wattepad tropfen und den Herpes betupfen. Das Teebaumöl wirkt leicht desinfizierend und austrocknend. Hervorragend zur Behandlung eignet sich Honig. Er heilt nicht nur, sondern hat zudem eine antibakterielle Wirkung. Mehrmals täglich dünn auftragen oder drei- bis viermal täglich auf eine Kompresse verteilen und für ca. 20 Minuten auf die Betroffene stellen auflegen.


3 comments

  1. Dr. Björn Conrad sagt:

    Ich habe ein weiteres bewährtes Hausmittel.

    Die Stelle an der Lippe mit einem siedend heißen Wattestäbchen betupfen- das tut etwas weh, ist aber steuerbar. das wirkt über die thermische Zerstörung der Viren, die sich so nicht weiter ausbreiten. Unerstützend hilft dann noch Salbe mit aciclovir, aber allein niemlas so gut wie kombiniert mit der Wärmebehandlung. Frühzeitig angewandt, beim ersten Spannen, wird die Ausbreitung auf der Lippe erfolgreich unterdrückt, der wesentlich kleinere Herpes heilt in 2 Tagen vollständig ab

  2. löbsack sagt:

    Suche Hilfe: seit etwa 4 Wochen habe ich dauerhaft Herpes am unteren Rücken. Eine Stelle verheilt und nach 3 Tagen kommt der nächste Placken an einer Stelle in der Nähe. Ich nehme Anaesthesulf Lotio, was ganz gut hilft. Ich möchte aber mal wieder eine längere Pause haben. Gibt es keine Pillen o.ä. dagegen?
    Vielen Dank für eine Antwort

  3. Hilft!!! sagt:

    Eine bekannte von mir hat von mir Silberwasser (100ppm) bekommen und sie hat ihren „frischen “ Herpes damit mit einem Wattestäbchen betupft, mehrmals wiederholt. Es hat geholfen, am nächsten Tag war er schon am Abheilen.
    Probiert es einfach selber aus, und lasst euch nicht von irgend welchen dummen „Horrorgeschichten“ bezüglich Silberwasser Angst einjagen. Es hat zumindest in diesem Fall geholfen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *