Lippenherpes

LippenherpesLippenherpes, in der medizinischen Fachsprache auch als Herpes labialis bezeichnet, ist die wohl bekannteste Form von Herpes und weltweit häufigste Infektionskrankheit der Haut.

Ausgelöst wird diese Erkrankung durch die sogenannten Herpes-simplex-Viren, welche weltweit verbreitet sind und von denen man insgesamt acht verschiedene Typen unterscheidet. Vorrangig Typ 1 aber, der HSV-1, löst Lippenherpes aus. Nahezu 85 Prozent der gesamten Weltbevölkerung sind mit diesem Virus infiziert, jedoch bricht die Krankheit nicht bei allen infizierten Personen aus. Die Infektion erfolgt meist bereits im frühen Kindesalter durch die Mutter.
Wann der Herpes ausbricht, hängt von vielen verschiedenen Faktoren ab. Bei Fieber, Sonnenbrand oder Verbrennungen kommt es beispielsweise vermehrt zum Ausbruch. Auch können hormonelle Schwankungen die Ursache für den Ausbruch des Herpes sein. Darüber hinaus kann aber auch Stress zu Lippenherpes führen.

Symptome von Lippenherpes

Die Symptome von Lippenherpes sind zwar äußerst unangenehm, jedoch in den meisten Fällen ungefährlich- Patienten klagen über eine juckende und spannende Haut an den Lippen – typisch sind ebenso die typischen Herpesbläschen, welche häufig eitrige und verkrustete Beläge besitzen. Diese schmerzen meist unangenehm.
In einigen Fällen kommt es zudem zu einer Schwellung der Lymphknoten.

Behandlung von Lippenherpes

In Apotheken sind mittlerweile recht gute Salben erhältlich, mit welchen Herpes schnell behandelt werden kann. Schon nach einigen Tagen verschwinden die Symptome dann von selbst. Nur in einigen Ausnahmefällen kann es zu Komplikationen und zur Mitleidenschaft anderer Körperorgane kommen. Möglich ist beispielsweise eine Beteiligung der Augen sowie eine damit verbundene Hornhautentzündung.
Auch gibt es mittlerweile Pflaster gegen Lippenherpes, sogenannte Herpes Patches – diese werden einfach auf die betroffene Stelle geklebt. Diese sind zudem recht vorteilhaft, da sie die unschönen Bläschen gut verdecken, selbst aber nahezu unsichtbar sind.

Ernst nehmen sollte man die Erkrankung vor allem bei Säuglingen und Klienkindern. Die Entzündung der Lippen weitet sich hier meist recht schnell auf andere Körperteile wie Haut und Augen aus – schlimmstenfalls kann sogar eine Gehirnhautentzündung die Folge von Lippenherpes sein.
Vor allem Frauen in der Schwangerschaft sollten daher besonders wachsam sein und eine Ansteckung mit Lippenherpes so gut es geht vermeiden.

Vorbeugen kann man dieser Erkrankung kaum, jedoch ist eine gesunde Lebensweise mit ausreichend Schlaf und viel Bewegung sicher sinnvoll. Auch auf zu viel Stress sollte man wenn möglich verzichten.