Tag Archiv für Herpes genitalis

Wie weit verbreitet ist Genitalherpes

Genitalherpes

Der Genitalherpes, auch Herpes genitales genannt, ist eine der weit verbreitesten Geschlechtskrankheiten weltweit. Mediziner schätzen, dass etwa 20 Prozent der Weltbevölkerung das Herpes-Simplex-Virus Typ 2 in sich trägt, das hauptsächlich den Genitalherpes auslösen kann. Aber auch das Herpes-Simplex-Virus Typ 1, welches in erster Linie für den Lippenherpes verantwortlich ist, kann Gentitalherpes verursachen. » Weiterlesen

Herpes neonatorum – Gefahr für Säuglinge

herpes-neonatorum

Herpes neonatorum ist eine Erkrankung, die ausschließlich bei Neugeborenen auftritt. Die betroffenen Babys infizieren sich bei der Geburt durch ihre Mütter mit Herpes-simplex-Viren. Die Infektion bedeutet für die Kleinen meistens eine lebensbedrohliche Situation. » Weiterlesen

Herpes genitalis – lebenslange Infektion

herpes-genitalis

Herpes genitalis zählt zu den zwei Arten von Herpes, welcher durch den Herpes-siplex-Virus verursacht wird. Zwischen zwei und zwölf Tagen kann es in der Regel dauern, bis sich Herpes genitalis bemerkbar macht. Dies ist aber nicht immer der Fall, denn der Virus kann über Wochen, Monate oder gar Jahre im Körper ausharren und zu einem viel späteren Zeitpunkt ausbrechen. Nicht immer sind die typischen Herpessymptome, wie Jucken und nässende Bläschen, zu erkennen, weswegen sich der Virus schnell und unbemerkt verbreiten kann. Nach medizinischer Ansicht werden nur ca. ein Prozent der typischen Herpes Symptome bei einer Erkrankung bemerkt. » Weiterlesen

Genitalherpes kann auch ohne spürbare Symptome übertragen werden

Eine Studie, an der sich insgesamt 498 Personen beteiligt haben, die mit Herpes-simplex-Viren vom Typ 2 infiziert sind, hat ergeben, dass der Genitalherpes auch dann übertragen werden kann, wenn der Erkrankte noch keinerlei äußerliche Anzeichen aufweist. Während 410 Probanden schon Symptome zeigten, hatten 88 Personen noch keine spürbaren Anzeichen bemerkt, als ein Test ergab, dass sich in deren Blut bereits Antikörper gegen die Viren befinden. Durchgeführt worden ist die Studie übrigens von Anna Wald und ihren Kollegen von der Universität Washington sowie dem Fred-Hutchinson-Krebsforschungszentrum, das sich in Seattle befindet. » Weiterlesen