Was Sie über Herpes wissen sollten

861269_39855203

Herpes WissenViele Menschen haben mit dem Ausbruch von Herpes zu kämpfen, wenn sie sich in einer Stresssituation befinden oder sich eine Erkältung anbahnt. So muss sich rund die Hälfte aller Erwachsenen mindestens einmal in ihrem Leben mit den unansehnlichen Lippenbläschen auseinandersetzen. In der Regel dauert es bis zu zehn Tage, um diese wieder loszuwerden, doch viele Menschen möchten erst gar nicht so lange mit diesem Makel in der Öffentlichkeit auftreten. Aus diesem Grund greifen sie auf spezielle Salben oder Pflaster zurück, die eine schnelle Heilung versprechen, aber meistens gar nicht den Effekt bringen, den man sich erwünscht hat. Im Folgenden finden Sie einige Fakten über Herpes, die Sie unbedingt wissen sollten.

Mehr als 85 Prozent der Weltbevölkerung ist bereits infiziert

Hinter dem Begriff Lippenherpes verbirgt sich eine Infektion mit so genannten Herpes-Simplex-Viren. Experten schätzen, dass sich bereits mehr als 85 Prozent der gesamten Weltbevölkerung infiziert haben. Die Erstinfektion erfolgt hierbei fast immer im Kindesalter, da die Erreger derart verbreitet sind. Die Verbreitung vollzieht sich von Mensch zu Mensch. So reicht manchmal schon der Hautkontakt zu einer infizierten Person (z.B. Küssen) aus, um sich anzustecken. Eine weitere Ansteckungsmöglichkeit ist die Tröpfcheninfektion durch Husten oder Niesen. Das Risiko der Infizierung über infizierte Gegenstände wie beispielsweise Gläser, ist hingegen sehr niedrig.

Herpes bricht bei schwachem Immunsystem aus

Was viele nicht wissen: die Erstinfektion erfolgt oft unbemerkt, da diese in der Regel vollkommen ohne Symptome verläuft. Zudem sind die Viren nicht immer aktiv, sondern verstecken sich in den Nervenknoten. Sobald das Immunsystem des Betroffenen geschwächt ist, erwachen die Viren und der Herpes bricht aus. UV-Strahlung, Medikamente wie Kortison, Stress, Ekel oder eine Erkältung sorgen für ein schwaches Immunsystem.

Die Wirkung von Salben

Damit die ungeliebten Lippenbläschen möglichst schnell wieder verschwinden, behelfen sich viele mit speziellen Salben und Pflastern, da sie glauben, dass diese schnelle Abhilfe schaffen. Dies ist jedoch nur bedingt richtig, denn die Salben können ihre Wirkung nur dann entfalten, wenn sie möglichst früh aufgetragen werden und eine schlagartige Vermehrung der Viren noch nicht stattgefunden hat. Letzteres sollen die Herpes-Medikamente nämlich eben verhindern. Wenn bereits Bläschen sichtbar sind, bringt es gar nichts mehr eine Creme aufzutragen, da sich der Erreger zu diesem Zeitpunkt bereits vermehrt hat.

Zahnpasta gegen Herpes – Bringt das etwas?

Wer dafür sorgen will, dass die Heilung zusätzlich unterstützt wird, sollte stattdessen lieber zu Mitteln greifen, die die Wundheilung begünstigen. Empfehlenswert sind in diesem Zusammenhang Zinksalbe oder Zahnpasta, da beide Mittelchen die Bläschen austrocknen. Honig kann ebenfalls verwendet werden, weil dieser die Schmerzen lindert und die Zeit, die benötigt wird, um eine Kruste zu bilden, verringert. Kratzen oder reiben sollte man an den Lippenbläschen aber auf gar keinen Fall, ansonsten besteht die Gefahr, dass sich die Viren über die Hände auf andere Körperstellen wie die Augen oder die Nase ausbreiten.

Kann Herpes vollständig geheilt werden?

Man muss nicht zwingend notwendig zum Arzt, wenn man Herpes hat, aufsuchen sollte man diesen allerdings, wenn sich die Infektion binnen fünf Tagen nicht gebessert hat oder mehr als sechs Mal im Jahr auftritt. Haben sich die Bläschen zurückgebildet, heißt das jedoch noch lange nicht, dass man die Viren nicht mehr in sich trägt. Diese können nämlich niemals vollständig zerstört werden, da sich die Erreger in die Nervenzellen zurückziehen, bevor das Immunsystem des Betroffenen die Infektion komplett kontrollieren kann.


7 comments

  1. Carola sagt:

    Habe mit Interesse den Bericht über Herpes gelesen, zur Zeit habe ich wieder das Glück diese Entzündung auf meinen Lippen zu haben und das seit 1 Woche, was mich shr beeinträchtigt. Medikamente haben es sogar noch verschlimmert, habe aus der Apotheke Fenistil (farbig) bekommen und sollte es jede Stunde auftragen, es ist dadurch noch schlimmer geworden. Das aber durch Kortison diese Herpes auch entstehen kann, habe ich nicht gewusst, aber mein Immunsystem ist zur Zeit sehr geschwächt, habe aber auch in den letzen 3 Monaten Kortisonspritzen gegen starke Rückenschmerzen bekommen. Was kann man nun tun, das die Herpes nicht immer wieder ausbrechen, denn ich habe seit 5 Jahren diese Herpes immer wieder, was ich früher nie hatte, ich bin 59 Jahre und denke das es auch mit dem Alter zutun hat. Wäre Ihnen dankbar, wenn sie mit noch einige Tipps geben könnten.

    • Cris sagt:

      Ich hatte auch mein Leben lang Herpes und zwar mehrmals im Jahr ganz übel. Die Cremes aus der Apotheke helfen überhaupt nicht. Die sind reine Abzocke! Was bei mir den Ausbruch dauerhaft gestoppt hat, war eine Umstellung auf gesunde, vegetarische Ernährung mit vielen frischgepressten Säften. Gegen Rückenschmerzen würde ich es einmal mit Mindfulness-Meditation und Yoga versuchen. Die Sonnentheorie ist auch äußerst fragwürdig, da ich meist im Winter und nie im Sommer Herpes hatte. Zudem ist es zunächst besser geworden, als ich nach Spanien ausgewandert bin.

  2. Katie sagt:

    wow, dass er niemals weg geht wusste ich nicht :I
    Ich bekomme Herpes oft 3x im Jahr und wenn ich was auftrage wird meine Lippe fetter -.-‚
    Ich bin 13 Jahre alt…
    Ich schätze mal meine Ursache ist der Stress, denn ich habe öfter Rückenschmerzen, wegen einer Skoliose, und die Schule läuft fast überall gut bliebe das Fach Latein nicht was mich stark stresst :3
    Dann die Familie usw. usw….

  3. Herpes oder Fieberbläschen genannt verschwinden sehr schnell mit einem einfachen Naturheilmittel mit den Nofalltropfen von Bachblüten. Zwei oder drei tropfen auftragen sobald man die Verspannung auf den Lippen bemerkt. In der Regel verschwinden diese bevor sie richtig ausgebrochen sind.
    Dieses Produkt eignet isch auch bei Stichen jeder Art und viele mehr.
    Viel Erfolg
    Paul Albert

  4. Ginger sagt:

    Ich hab’s mit Zahnpasta versucht (wenn sonst nichts greifbar war, auf Bergtouren usw.), und das war schon mal besser als nichts, hilft gegen das Jucken und trocknet etwas aus… und der Renner war allerdings ein Muster das mir der Apotheker gegeben hat, war ein Roehrchen mit Fluessigkeit und nem Q-tip drin, das musste ich nur einmal anwenden und die Blase ging weg… war allerdings auch ganz am Anfang… hab leider die Verpackung vergeworfen, das hies Dynamiclear oder so aehnlich, am besten mal beim Apotheker fragen…
    naja und Sonne und Wind und Kaelte sind ganz schlecht, trocken und reizfrei halten hilft dafuer gut…

  5. pascal sagt:

    Von allen Hausmittelchen, die ich je getestet habe, hat Zahnpasta tatsächlich am besten funktioniert. Frage mich, ob es eine Rolle spielt, welche man dafür benutzt… Vielleicht gibt es da ja auch noch Unterschiede :)

  6. Spancken sagt:

    Hallo ich habe mit Schwarzer Johannesbeere(Marmelade) gut Erfahrung gemacht. Im akuten Fall immer ein Esslöffel Marmelade essen. Ich bin aber auch an einer Endlösung interessiert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *